Probleme mit originalen Bremsen

Es gibt einige Probleme mit Vincent-Bremsen, und nach dem, was ich in MPH gelesen habe, hat Phil Irving, der geniale Designer, selbst darauf hingewiesen, dass er sie vor vielen Jahren zu klein konstruiert hat.

Die 7 Zoll Simplexbremsen, waren sie zu ihrer Zeit vielleicht in Ordnung oder sogar gut, aber im heutigen Verkehr ist die überwiegende Mehrheit von ihnen mittelmäßig, wenn nicht sogar eindeutig schlecht, bzw. lebensgefährlich. Es gibt viele Clubmitglieder, die unterschiedliche Wege gefunden haben, um die Bremsleistung zu verbessern. Ich habe die häufigsten Änderungen auf der Seite „Bremsmodifikationen“ aufgelistet.

Es gibt auch Mitglieder, die ihre eigenen Bremsen gebaut haben, wirklich gut aussehende wie Paul Packmans 4-ls-7-Zoll-Bremse. Er hat mir vor einem Jahr Bilder seiner Bremsen geschickt und sie sind in der Tat ein Kunstwerk.

Nach mehr als 60 Jahren wurden die meisten Bremsen teilweise oder vollständig durch überholte oder neue Teile instandgesetzt. In der Regel werden jedoch nur die Bremsbacken und abgenutzten Trommeln ersetzt. Ein echtes Problem nach so langer Zeit sind die höchst wahrscheinlich verzogenen Ankerplatten, verbogenen Ankerbolzen. Die Ankerplatten eignen sich einfach nicht mehr für die weitere Verwendung. Selbst wenn sie in Ordnung sind, neigen sie dazu, sich zu verbiegen, wenn die Bremsen stark betätigt werden, und ein Großteil der Kraft, die beim Ziehen des Bremshebels aufgebracht wird, wird lediglich zum Verbiegen der Platte führen, aber nicht die Bremsleistung erhöhen.

Die Bremsbacken neigen dazu verbogen oder verdreht zu sein und sind schlichtweg stark unterdimensiniert. Die Geometrie der Bremse und die Positionierung der Bremsbeläge spiegelt wahrscheinlich die einfache Montage und Herstellung dieser Zeit wider. Die Bremsbacken und die Position der aufgebrachten Beläge sind nicht für eine starke Bremsleistung oder einen hohen Bremsbackenfaktor ausgelegt.

Aufgrund der Geometrie der Standardbremse wird die ablaufende Bremsbacke beim Bremsen zuerst und stärker als die Auflaufende- welche die meiste Bremsarbeit leistet- in die Bremstrommel gedrückt. Es gibt Möglichkeiten, dieses Problem zu beheben, – hauptsächlich durch Verringern der Belaglänge der ablaufenden Bremsbacke – aber Sie mogeln sich um ein inhärentes Konstruktionsproblem.

Das Beste, was allgemein über eine Simplexbremse gesagt werden kann ist, dass die Bremsleistung in in beiden Richtungen gleich ist. Gut für Autos die auch rückwärts fahren und besonders für Gespanne die auf einem steilen Hügel anhalten müssen.

Menü schließen